26.5.2012 St. Nicholaus Outpatient Clinic

Pfingsten 2012

„Herr sende aus deinen Geist und das Antlitz der Erde wird neu.“

Liebe Freunde und Unterstützer des Nikolaushauses!

Am heutigen Pfingstfest feiern wir das Herabkommen des Heiligen Geistes und den Beginn der Kirche. In Kemondo findet gerade eine große Feier bei strahlendem Sonnenschein statt.


Seit Ostern haben wir zwei neue Kinder bekommen. Annajoyce ist 6 Jahre alt. Sie hat Spina Bifida (offener Rücken). Aufgrund dieser Behinderung hat sie keine Kontrolle über Stuhl und Urin, doch sie lernt damit umzugehen. Sie geht nun mit Aisha und Anita in den Kindergarten und kommt dort gut zurecht. Sie kann kurze Distanzen laufen. Ihre Mutter verstarb im Oktober vergangenen Jahres. Annajoyce und ihre 4 Geschwister zogen danach zur Oma. Die Familie wohnt ca. eine Stunde Fußmarsch vom Nikolaushaus entfernt und ihre Oma und Geschwister haben sie bereits mehrfach besucht.

In der gleichen Woche, in der Annajoyce kam, kam auch Chiara zu uns. Die Schulleiterin der Schule, die unsere Kinder besuchen, berichtete mir von einer sehr kranken Mutter und einem Vater, der sich nicht um das Kind kümmern könne. Wir verabredeten einen Besuchstermin. Auf dem Weg zu der Familie erfuhr ich, dass die Mutter am Vortag verstorben war. Ohne es vorher zu wissen, kam ich zur Beerdigung der Mutter. Die Familie hat eine Lehmhütte zwischen Bananenstauden und dort wurde die Frau auch beerdigt. Drei Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter weinten bei der Beerdigung ihrer Mutter. Jemand ging in die Hütte und holte einen ca. 4 Monate alten Säugling heraus und legte mir das Mädchen in die Arme. Der Vater des Babys bat mich, das Kind zu nehmen. Ich erfuhr, dass die Kleine bereits 10 Monate alt war und nur noch 5 kg wog. Mein Verdacht, dass die Kleine an AIDS erkrankt ist und ihre Mutter wahrscheinlich an dieser Krankheit verstorben ist, wurde mir mit dem HIV Test am nächsten Tag bestätigt. Heute, anderthalb Monate später, wiegt Chiara bereits 6 kg. Sie hat einen guten Appetit, spielt und lacht und ist dabei, ihre Entwicklungsrückstände so schnell wie möglich aufzuholen. Am 1.6. feiern wir ihren 1. Geburtstag. Ihre drei älteren Geschwister haben einen anderen Vater und leben derzeit bei den Großeltern.

So haben wir nun 13 Kinder – 7 Mädchen und 6 Jungen. 7 Kinder haben Behinderungen, zwei Kinder sind HIV positiv. Es ist nicht leicht, den Bedürfnissen all unserer Kinder gerecht zu werden. Ich suche nach weiteren Mitarbeiterinnen, damit wir alle mit der Pflege der Kinder entlastet sind und Zeit haben, uns den Kindern selbst widmen zu können. Eine Schweizer Heilpädagogin kommt nun mehrmals wöchentlich zu uns und berät uns im richtigen Umgang mit den Kindern. Es ist schwierig, Mitarbeiterinnen mit einer Ausbildung zu finden und so bin ich froh über die Schulungen und Anleitungen durch die Heilpädagogin.

Haustiere sind auch bei uns eingezogen: Wir haben zwei Hunde, zwei Katzen, zwei Hasen, drei Hühner und einen Hahn. Wir haben ein Feld mit Bananenstauden angelegt und einen Gemüsegarten angepflanzt, von dem wir bereits geerntet haben.

Die St. Nicholaus Outpatient Clinic für behinderte Kinder aus der Umgebung findet an jedem Samstagvormittag statt und wird gut besucht. Die Mütter kommen gerne mit ihren Kindern. Es tut ihnen gut, sich mit anderen Müttern behinderter Kinder austauschen zu können und den Kindern tut die Therapie gut. Das entsprechende Gebäude ist fast fertig. Wir hoffen, dass wir ab Juli die Klinik dort statt wie bisher in unserem Wohnzimmer abhalten können. Ich plane, Mitte oder Ende August für mindestens vier Wochen nach Deutschland zu kommen. Die genauen Reisetermine habe ich noch nicht.

Wir wünschen Ihnen frohe Pfingsten und danken Ihnen für Ihre Unterstützung!!!
Stefanie Köster, die Kinder und die Mitarbeiterinnen des Nikolaushauses

[nggallery id=10]

  • NIKOLAUSHAUS e.V. St. Nicholaus Children´s Center, Kemonodo
Top